• Herzlich willkommen!
    Herzlich willkommen!

    Erlebe Faszination Tischtennis – hier in Ober-Mörlen.

  • Gemeinschaft
    Gemeinschaft

    Ober-Mörler Panther kämpfen, gewinnen, verlieren –€“€“
    und zwar gemeinsam.

  • Atmosphäre
    Atmosphäre

    Genieße die Tischtennisatmosphäre in unserer Halle.

  • Konzentration und Präzision
    Konzentration und Präzision

    Denn Kleinigkeiten entscheiden zwischen gutem und schlechtem Aufschlag.

Unsere Teams im Überblick

Herren I
Bezirksliga 4
5 / 12
     X       
Herren II
Kreisliga Gr. 1
5 / 12
     X       
Herren III
Kreisliga Gr. 2
11 / 12
           X 
Herren IV
1. Kreisklasse Gr. 1
7 / 13
      X      
Herren V
2. Kreisklasse Gr. 1
10 / 12
          X  
Herren VI
3. Kreisklasse (4er)
3 / 10
     X       
TSV Jugend
Kreisliga
8 / 8
            X
TSV Schüler
1. Kreisklasse Gr. West
9 / 9
            X

 

14
May
2016

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Einladung zur 6. ordentlichen Mitgliederversammlung
der TTG Ober-Mörlen e.V.
 
Datum / Uhrzeit: Freitag, 20.05.2016 – 20:00 Uhr
Ort: Gaststätte Zum Goldenen Hirsch (1.OG),
Frankfurter Str. 14, 61239 Ober-Mörlen
 
Tagesordnungspunkte:
1. Begrüßung und Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung
2. Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 13. Mai 2015
3. Berichte und Aussprachen über das Jahr 2015/16
4. Kassenbericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstands
5. Neuwahlen
5.1 Kassenprüfer (2 Jahre)
5.2 Faschings-AG (1 Jahr)
6. Verschiedenes
 
Der Vorstand der TTG Ober-Mörlen e.V.
24
April
2016

WOCHENRÜCKBLICK

BL: SG Bauernheim I – Herren I 8:8

Eine ernste Bewandtnis hatte das Spiel für beide Teams nicht mehr, mit einem Sieg wären wir aber nochmal einen Platz geklettert. Leider reichte es ohne die beiden Top-Leute K. Szymanski und T. Metz trotz den nominell stärksten Ersatzleuten am Ende nicht. Wenig überraschend die Führung der Gastgeber nach den Doppeln, einzig Koop / Wiedlocha siegten im Doppel 3. Anschließend geriet man erstmal weiter ins Hintertreffen, vorne hatte der aufgerückte C. Lohfink keine Chance gegen die gegnerische Nr. 1, F. König stellte den Anschluss jedoch direkt wieder her. In der Mitte folgten zwei Niederlagen, sowohl A. Geck als auch A. Koop unterlagen im 5. Satz. Hinten dann zwei blitzsaubere Punkte von M. Schömel und D. Wiedlocha, die Hoffnung auf die Wende brachten. Den Ball nahm man vorne prompt auf, F. König ging erfolgreich aus seinem 5-Satz-Spiel gegen L. Dallwitz hervor und auch C. Lohfink punktete, 3:1 siegte er gegen M. Schultheis. Leider konnte die Mitte heute nicht überzeugen, erneut wurden beide Spiele verloren. Das hintere Paarkreuz sollte es nun richten, jedoch hatten beide nun schwer zu kämpfen, M. Schömel gelang zumindest der Sieg im 5. Satz gegen U. Schultheis, doch D. Wiedlocha musste sich E. Tries geschlagen geben. Damit war der Sieg ad acta, aber eine Niederlage zum Saisonabschluss sollte es auch nicht werden. König / Schömel behielten mit 3:1 die Oberhand gegen Burkard / Fuchs. Unterm Strich wohl eine gerechte Punkteteilung.

KL: Herren II – TTC Assenheim IV 9:1

In Stammformation angetreten ließ man den Gästen keine Chance, schon die drei klaren Doppelsiege zu Beginn verdeutlichten dies. M. Schömel gab in der Folge den Ehrenpunkt ab, er unterlag 12:14 im 5. Satz gegen O. Herzog. Wohingegen D. Wiedlocha über A. Struck im 5. Satz triumphieren konnte. Die weiteren Einzel gingen allesamt relativ klar an N. Lienau, G. Pfeffer, V. Schreiber und J. Selzer, ehe M. Schömel in seinem zweiten Spiel den Deckel drauf machte. Für den erhofften Platz 4 und das damit verbundene vorsorgliche Aufstiegsrelegationsspiel jedoch reichte es nicht mehr, Rodheim konnte den einen benötigten Punkt gegen Gambach einstreichen.

KL: TTG Lindheim I – Herren III 9:3

Das Wunder blieb leider aus. Die Gastgeber sicherten sich mit dem Sieg die Vize-Meisterschaft, unsereins muss sich zum Klassenerhalt an den letzten Strohhalm klammern – die Relegation. Das Spiel lässt sich kurz zusammenfassen, von Position 1 bis 4 war man nicht konkurrenzfähig, zwar konnte man im Hinspiel noch einen Punkt stibitzen, daran war heute jedoch nicht zu denken. Bereits in den Doppeln punkteten lediglich Schier / König im Doppel 3. Dolle / Seth und Zannino / Bohndorf mühten sich vergebens. Die einzigen Punkte im Einzel gab es hinten von B. Seth und R. König (im 5. Satz). Vorne und in der Mitte setzte es ausnahmslos klare Niederlagen für G. Zannino (2x), M. Dolle (2x), P. Bohndorf (2x) und M. Schier (1x) – sicher bitter, jedoch alles andere als eine Schande gegen diese Gegenspieler, die auch höherklassig noch vorne mitmischen können.

1.KK: Herren IV – TSV Ostheim IV 9:2

Ein doppelt überraschender Erfolg unseres Teams, ein Sieg gegen die durchaus favorisierten Nachbarn war eher nicht zu erwarten und in dieser Deutlichkeit erst Recht nicht. Zwei Erfolge der eingespielten Doppel 1 und 3, Mayer / Prosser und Zehe / Vomend, bei einer knappen 2:3-Niederlage von Gerlach / Kringe ließ bereits früh aufhorchen. Einem 5-Satz-Sieg von G. Mayer folgten gleich vier klare 3-Satz-Siege von P. Gerlach, S. Kringe, F. Zehe und R. Prosser. Einzig K. Vomend musste sich geschlagen geben. Das vordere Paarkreuz machte den Sack im Anschluss bereits zu, G. Mayer und P. Gerlach siegten je 3:1. So schnell hatte das sicher niemand erwartet...

2.KK: Herren V – TTC Höchst/Nidder VII 9:5

Die Kritik in der Presse über den Auftritt im letzten Spiel trug offenbar Früchte, eine couragierte Mannschaftsleistung mit verdientem Punktgewinn war die Folge. Zum Abschluss trommelte man die aus 8 Spielern bestehende „Stammbesetzung“ zusammen, jeder durfte sich nochmal beteiligen – eine schöne Geste, symbolhaft für den guten Teamgeist der „Fünften“. Die Doppel starteten jedoch weniger gut, Hülsmann / Philipp und Stumpf / Peppler unterlagen, doch das „Ersatzdoppel“ Vomend / Reiter erkämpfte im 5. Satz den Anschluss, ehe F. Neisel ausgleichen konnte. Für J. Kelm setzte es auf der „Feuerposition 2“ die gewohnte Niederlage gegen die gegnerische Nr. 1. Auch in der Mitte teilte man die Punkte, J. Hülsmann ließ die Noppen sprechen und siegte ebenso klar in 3 Sätzen, wie A. Philipp verlor. Hinten dann erstmals die Führung, mit den noch jungen Gegenspielern hatten J. Stumpf und K. Peppler wenig Mühe. Vorne unterlag nun F. Neisel etwas überraschend in 5 Sätzen, doch dafür durfte sich J. Kelm mit seinem 3:1 nun auch in die Punktesammlerriege eintragen. Drei solide Punkte in Folge von erneut J. Hülsmann, A. Philipp und schließlich J. Stumpf besiegelten den Gesamtsieg, zu dem somit jeder der 8 Spieler etwas beisteuern konnte.

SK: Herren VI – TV Gedern V 4:6

Beide Teams waren nur zu Dritt angetreten, O. Adolph musste bei uns kurzfristig passen, das somit einzige Doppel ging mit 3:1 an Gedern – Handras / Stumpf unterlagen. Die Gäste ließen drei weitere Punkten gegen uns folgen, F. Handras denkbar knapp (11:13 im 5. Satz), sowie M. Stumpf und B. Speckmann je in 4 Sätzen, gaben ihre Spiele ab. Kapitän M. Stumpf gelang dann endlich der erste Punkt, ehe Unglücksvogel F. Handras erneut in 5 Sätzen, den Kürzeren zog. B. Speckmann und zum Zweiten M. Stumpf sorgten nochmal für den Anschluss, doch B. Speckmanns folgende Niederlage entschied die Partie. F. Handras durfte sich im unbedeutenden letzten Spiel zumindest noch einen Sieg auf seine persönliche Fahne schreiben und das Endresultat verschönern.

27
March
2016

WOCHENRÜCKBLICK

1.KK: TTC Melbach I – Herren IV 5:9

Rechtzeitig zur Osterferienpause festigt man den standesgemäßen Mittelfeldplatz, leider ging es erneut nicht ohne Ersatz, K. Peppler musste engagiert werden um das Team zu komplettieren. Einem guten Start in den Doppeln mit Siegen von Mayer / Prosser (3:2) und Zehe / Vomend folgte eine Serie von drei Niederlagen, C. Wagner in 5, G. Mayer und K. Vomend in 4 Sätzen, unterlagen. Doch drei glasklare Siege unsererseits durch F. Zehe, K. Peppler und R. Prosser egalisierten dies postwendend. Vorne unterlag G. Mayer erneut, doch konnte C. Wagner in seinem zweiten 5-Satz-Spiel gegen A. Lamotte bestehen. Zwei weitere Punkte in der Mitte brachten die Vorentscheidung, der zur Zeit gut aufgelegte F. Zehe und auch K. Vomend (im 5. Satz) siegten, sodass R. Prosser mit seinem zweiten ungefährdeten Sieg den Schlusspunkt unter die Partie setzen konnte.

20
March
2016

WOCHENRÜCKBLICK

BL: TSV Ostheim II – Herren I 9:7

Nach den letztens teils beeindruckenden Leistungen ist diese Niederlage natürlich eine große negative Überraschung, wenngleich man erneut F. König ersetzen musste und unsere Nachbarn gegen uns, auch als bis dato noch siegloser und abgeschlagener Tabellenletzter, stets hoch motiviert zu Werke gehen. Dass dann im Spielverlauf 7 Partien über 5 Sätze und allesamt an die Gastgeber gehen, verdeutlicht dies eindrucksvoll. Auch unser Doppelleiden ließ sich gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gegner nicht kurieren, einzig Szymanski / Metz konnten punkten. Doch schon hier war das Problem des Abends zu erkennen, Lohfink / Koop holten ein 0:2 auf, unterlagen jedoch 9:11 im 5. Satz, Geck / Zannino hatten in 2 von 3 gespielten Sätzen in der Verlängerung das Nachsehen. Dennoch startete man in der Folge standesgemäß in die Einzel, K. Szymanski und T. Metz siegten vorne je klar in 3 Sätzen, ehe das Drama mit drei 5-Satz-Niederalgen in Serie seinen Anfang nahm. Den verlorenen Spielen von A. Geck und C. Lohfink in der Mitte, folgten Niederlagen von Ersatzmann G. Zannino und A. Koop (1:3) hinten. Erst K. Szymanski konnte, erneut souverän 3:0, die Serie durchbrechen. Doch die Ostheimer hatten ihr Mittel entdeckt, die zwei folgenden Partien von T. Metz und C. Lohfink gingen in den 5. Satz und damit letztlich an sie. Ein Aufbäumen der hinteren Team-Hälfte mit Siegen von A. Geck, A. Koop und G. Zannino (allesamt 3:1) führte zum Stand von 7:8 und somit noch ins Schlussdoppel. Doch wie hätte es an diesem Abend anders sein können, das bis dato ungeschlagene Doppel 1 Szymanski / Metz hatte im 5. Satz gegen Welker / Steiner das Nachsehen, womit man die Punkte in Ostheim lassen musste.

KL: Herren II – TSV Gambach I 2:9

Einen Abend zum Vergessen erlebte man im Topduell mit Gambach, an denen man mit einem Sieg hätte auf Rang 3 vorbeiziehen können, stattdessen kam man geradezu unter die Räder. Zwar stand V. Schreiber nicht zur Verfügung, M. Schier sprang als Ersatz ein, doch musste auch der Gast den dauerhaft fehlenden M. Odignal ersetzen. Denkbar schlecht verliefen die Doppel, Schömel / Wiedlocha in 5, Lienau / Pfeffer und Selzer / Schier in 4 Sätzen, unterlagen allesamt. M. Schömel besorgte den Anschluss gegen M. Puschner, doch fiel man weiter zurück nach enttäuschend klaren Niederlagen von D. Wiedlocha, N. Lienau und G. Pfeffer. J. Selzer hatte dann wenig Mühe mit Ersatzmann A. Sangals, doch prompt unterlag M. Schier dem „Mörler Schrecken“ L. Wolf. Nun fügte sich auch M. Schömel ins schwache Gesamtbild ein, 0:3 hieß es für ihn gegen H. Schneider, ehe die anschließende 5-Satz-Niederalge nach 2:0 Führung von D. Wiedlocha dem Spiel ein jähes Ende bereitete. Rang 3 dürfte damit futsch sein, aber zumindest den immer noch für die Aufstiegsrelegation berechtigenden Rang 4 sollte man versuchen vor den nun wieder punktgleichen Rodheimern zu halten, um sich eine letzte Minimalchance auf einen Aufstieg zu erhalten.

KL: Herren III – TTV Nieder-Mockstadt II 9:1

Ein ganz wichtiger Schritt, wenn auch noch nicht der finale, zum Klassenerhalt. Beide Teams traten quasi mit ihrer Stammbesetzung an, der Tabellenletzte hatte im Vergleich heute jedoch deutlich das Nachsehen. Mit zwei klaren Doppelerfolgen von Zannino / Bohndorf und Dolle / Seth startete man gut, das sonst so souveräne Doppel 3 Schier / König leistete sich jedoch eine Niederlage, mit 9:11 im 5. Satz waren sie der Ehrenpunktgeber für die Gäste. Den Gesamtspielverlauf sollte der zwischenzeitliche Anschlusspunkt allerdings nicht mehr nachhaltig beeinflussen, alle folgenden Einzel konnten solide gewonnen werden. Lediglich M. Schier musste über 5 Sätze gehen, blieb aber ebenso siegreich wie seine Kameraden G. Zannino (2x), M. Dolle, P. Bohndorf, „Punktegarant“ B. Seth (jetzt 13:0 in der RR) und R. König. Die Ausgangslage ist gut, man hat alles selbst in der Hand, spannend bleibt es wohl aber dennoch bis zum Schluss.

1.KK: Herren IV – TSV Butzbach IV 9:6

Nicht mit Ruhm bekleckert hat man sich beim Pflichtsieg über die abstiegsbedrohten Gäste, die sich respektabel zur Wehr setzten und unserer Stammformation das Leben überraschend schwer machten. Und das nachdem unser Team einen perfekten Start mit drei Erfolgen in den Doppeln (je 3:1) hinlegte. G. Mayer setzte noch ein lockeres 3:0 drauf, ehe die Gegner zweifach punkten konnten, P. Gerlach und C. Wagner unterlagen. F. Zehe und K. Vomend konnten jedoch postwendend den alten Vorsprung wiederherstellen, R. Prosser musste sich O. Hottinger 0:3 geschlagen geben. Es folgten zwei Niederlagen vorne, G. Mayer und P. Gerlach unterlagen je 1:3, doch ließ die Mitte zwei Siege folgen. Hinten unterlag nun K. Vomend, doch R. Prosser hatte in seinem zweiten Einzel keine größere Mühe mit seinem Gegner und machte den finalen Punkt.

1.KK: Herren IV – TTC Ockstadt IV 9:1

Gegen das Team der Kirschendörfler aus der unteren Tabellenregion landete man einen ungefährdeten Sieg. Einzig das Doppel 3 Zehe / Vomend unterlag ein wenig überraschend in 3 Sätzen. Ansonsten konnten die Doppel Gerlach / Wagner und Mayer / Prosser, sowie alle folgenden Einzel des Abends in 3 Sätzen gewonnen werden, lediglich R. Prosser gab noch einen Satz bei seinem 3:1 über G. Pfannmüller ab. Mit dem Sieg festigt man sich wieder in der Mitte der Tabelle, aus der man zuletzt etwas abrutschte. Mit den Auf- bzw. Abstiegszonen hat man seit geraumer Zeit keine Berührung mehr.

SK: Herren VI – SSV Heilsberg IV 5:5

Im knappen Kampf um den 2. Tabellenplatz hinter dem Über-Team aus Reichelsheim war die Punkteteilung für uns sicher besser als für die Gäste, die man somit hinter sich halten konnte, wenngleich man im Spiel durchaus näher am Sieg war. Einer guten Anfangsphase mit Erfolgen des Doppels Schraub / Handras und im Einzel von M. Stumpf sowie A. Schraub, folgte eine Serie des Gegners. F. Handras und O. Adolph mussten sich beide zunächst im 5. Satz geschlagen geben, A. Schraub und erneut O. Adolph dann in 4 Sätzen. F. Handras, diesmal im 5. Satz erfolgreich, und A. Schraub sicherten mit dem 5. Punkt das Unentschieden, die Niederlage von M. Stumpf im letzten Spiel gegen Heilsbergs Nr. 1 M. Lipka sicherte den Gästen ihren Punkt.

17
April
2016

WOCHENRÜCKBLICK

BL: Herren I – TV Gelnhaar I 9:3

Eine relativ klare Angelegenheit an einem für die Bezirksliga ungewohnten Spieltag unter der Woche. Vielleicht auch ein Grund, neben der sportlich nicht mehr allzu großen Relevanz kurz vor Saisonende, dass beide Teams nicht in Bestbesetzung antraten. Unsererseits mussten K. Szymanski und C. Lohfink passen. Zwar gelang ein perfekter Start mit drei Doppel-Siegen, jedoch benötigten König / Schömel und Geck / Schreiber die Verlängerung des 5. Satzes zum Erfolg. Schneller ging es bei Metz / Koop (3:0). Vorne ließ man zwei weitere Punkte folgen, F. König und T. Metz siegten. In der Mitte gelang den Gästen der Anschluss, sowohl A. Geck (2:3) als auch A. Koop unterlagen. Hinten jedoch hatten unsere Ersatzleute klar die Nase vorn gegenüber den gegnerischen Aushilfen, M. Schömel und V. Schreiber siegten zum 7:2. Etwas überraschend dann die klare 3-Satz-Niederlage von F. König, doch der gut aufgelegte T. Metz sowie A. Geck (jetzt im 5. Satz erfolgreich) machten den Sack zu.

KL: TTC Steinfurth II – Herren II 9:5

Der Auftritt beim Tabellenführer reichte nicht für einen Punktgewinn, in engen Spielen behielt der Gastgeber die Oberhand, wie auch zu Beginn in den Doppeln. Erst im zweiten Durchlauf der Einzel kam man wirklich ins Spiel, da war es jedoch schon zu spät. Einzig Schömel / Wiedlocha kamen über 5 Sätze in die Nähe eines Doppel-Sieges. In den Einzeln setzte sich der negative Lauf zunächst fort, erst N. Lienau konnte ihn in der Mitte mit dem einzigen Sieg in einem 5-Satz-Match für uns unterbrechen. Zuvor und danach hatten D. Wiedlocha und M. Dolle (für J. Selzer) je das Nachsehen. V. Schreiber punktete hinten solide gegen H. Rohn zum 2:7. Vorne teilte man sich nun die Punkte, M. Schömel war erfolgreich. Die Mitte ließ nochmal Hoffnung keimen, N. Lienau und G. Pfeffer siegten je 3:1 zum 5:8, ehe V. Schreiber äußerst knapp mit 13:15 im 5. Satz gegen D. Aletter unterlag. Zu allem Unglück wurde unserem direkten Konkurrenten aus Rodheim ein kampfloser Sieg in Heilsberg geschenkt, von Platz 4 und dem damit verbundenen vorsorglichen Aufstiegsrelegationsspiel ist man somit einen weiteren Schritt entfernt...

KL: Herren III – TV Gelnhaar II 5:9

Das Abstiegsgespenst geht um! Trotz voller Besetzung reichte es nicht gegen die Gäste, bereits der Start misslang, die Doppel 1 und 2 unterlagen, Schier / König konnten zumindest den Anschluss herstellen. Jedoch folgten prompt drei Niederlagen in den Einzeln, ehe M. Schier in der Mitte den zweiten Punkt einfahren konnte, der bis dato ungeschlagene B. Seth legte sicher nach. D. Kislich dagegen verlor 12:14 im 5. Satz. Vorne unterlagen G. Zannino und M. Dolle erneut, die Mitte hielt nochmal dagegen, P. Bohndorf und erneut M. Schier siegten. Dass B. Seth irgendwann mal wieder verlieren würde war anzunehmen, dass es ausgerechnet jetzt passieren musste und dadurch auch noch das Spiel zu Gunsten des Gegners beendet wurde, ist jedoch äußerst bitter. Die Niederlage als Solche wäre ja schon schlimm genug gewesen, doch noch dazu haben unsere beiden Mitkonkurrenten in ihren Spielen punkten können, sodass es nun schon ein Wunder braucht, um zumindest mit einem Punkt am letzten Spieltag, aus dem Duell mit dem Tabellenzweiten Lindheim, noch über den rettenden Strich zurückzukehren, ansonsten heißt es „Relegation am 1. Mai“. Aber wie sang Katja Ebstein einst? „Wunder gibt es immer wieder...“

1.KK: KSV Klein-Karben II – Herren IV 9:3

Nichts zu holen gab es beim Tabellenführer, drei schnellen Niederlagen in den Doppeln folgte zwar ein 3:1 von P. Gerlach gegen G. Noschitzka, doch setzte es für G. Mayer, K. Vomend, S. Kringe und Ersatzmann J. Stumpf weitere klare Niederlagen. R. Prosser und nun auch G. Mayer gegen Karbens Nr. 1 G. Noschitzka betrieben nochmal etwas Ergebniskosmetik, Niederlagen von P. Gerlach und letztlich S. Kringe beendeten schließlich das Spiel zu Gunsten der favorisierten Gastgeber.

2.KK: SG Rodheim III – Herren V 9:3

Ohne den nur durch einen Sperrvermerk in die Mannschaft gelangten F. Neisel scheint das Team kaum konkurrenzfähig oder lag es an der bereits verflogenen Spannung durch den vorzeitigen Klassenerhalt? Nichtsdestotrotz kam man beim Vorletzten deutlich unter die Räder. Lediglich im Doppel 3 konnten Stumpf / Peppler einen schmeichelhaften 5-Satz-Sieg erringen. In den Einzeln unterlagen J. Hülsmann, J. Kelm, J. Stumpf und A. Philipp relativ klar. Hinten konnten C. Reiter und K. Peppler die letzten Siege des Abends feiern, denn J. Kelm, J. Hülsmann (9:11 im 5. Satz) und A. Philipp verloren auch ihre zweiten Partien, womit das Spiel gegen die hinter uns stehenden Gastgeber auch schon beendet war.

SK: TTC Ilbenstadt III – Herren VI 6:4

Knapp schrammte man an einem Punktgewinn vorbei, leider konnte man nur zu Dritt antreten, F. Handras fiel berufsbedingt kurz vor Spielbeginn noch aus. Das Doppel gewannen Stumpf / Adolph in 5 Sätzen, doch folgten Niederlagen von B. Speckmann und O. Adolph. M. Stumpf glich in 5 Sätzen aus, O. Adolph holte die Führung zurück. Jetzt aber eine Niederlage von M. Stumpf, die von B. Speckmann nochmal egalisiert wurde. Drei Niederlagen in Folge unserer drei Spieler besiegelten jedoch die Gesamtniederlage.

21
March
2016

BEZIRKSPOKALSIEGER 2016

Unsere 1. Herrenmannschaft hat sich am Sonntag, den 20. März 2016 in Hanau bei der Pokalendrunde, für die man sich zuvor gegen den SV Nieder-Wöllstadt I problemlos qualifizierte, zum verdienten Pokalsieger der Bezirksliga gekrönt und damit nebenbei auch das Ticket zum Hessenpokal gelöst.

Personell trat man mit den nominellen Nummern 2, 3 und 5 zum Turnier an (unsere Nr. 1 Felix König musste krankheitsbedingt passen, begleitete das Team aber, neben Pressewart Andree Schraub, als Unterstützung). Mit Karol Szymanski und Torsten Metz, sowie als „Ersatz“ Alexander Geck, rechnete man sich aber dennoch etwas aus, als man sich zu Fünft morgens um 8:30 ins Geck-Mobil drängte und wenig später zeitig am Austragungsort, der TH der Pestalozzischule des gut organisierten Gastgebers der TTG „Topspin“ Hanau, eintraf.

Viertelfinale: Herren I – TV Gedern I 4:2

Gegen die uns gut bekannten Gegner ging die Taktik unseres Kapitäns K. Szymanski voll auf, der A. Geck bewusst in diesem Spiel auf Position 2 stellte. Die Gederner traten mit ihren Nummern 2, 3 und 6 entgegen, verzichteten ihrerseits jedoch auf ein „taktisches Stellen“. Somit kam es im ersten Spiel zum Aufeinandertreffen der Mannschaftsführer, K. Szymanski setzte sich relativ souverän mit 3:1 gegen D. Kneip durch. Es folgte A. Gecks Spiel gegen Gederns heutigen 1er L. Seipel, bei dem man sicherlich keinen Punkt eingeplant hatte, doch A. Geck ließ mit seiner starken Leistung gegen den unangenehmen Materialspieler bereits früh aufhorchen, im 5. Satz unterlag er jedoch mit 8:11 - die Gederner Erleichterung war sichtlich spürbar. Dagegen geriet der als sicher eingeplante Punkt von T. Metz im Spiel der beiden 3er zur Wackelpartie unsererseits, doch auch hier setzte sich im 5. Satz der „favorisierte“ Spieler durch - 2:1 für unsere TTG. Zwar hatte man mit Szymanski / Metz unser in der Saison mit 8:1 Siegen gut eingespieltes Doppel am Start, doch auch Seipel / Kneip spielen eine starke Runde und setzten sich mit 3:1 zum 2:2 Ausgleich durch. Das Spitzenduell K. Szymanski gegen L. Seipel brachte dann die Vorentscheidung, in seiner Spezialdisziplin „5-Satz-Spiel“ behielt K. Szymanski mal wieder die Oberhand (in der Liga siegte er bislang in 12 Spielen über 5 Sätze 11 mal). Aufgrund der cleveren Aufstellung durfte nun zunächst T. Metz spielen, er ließ D. Kneip mit 3:0 keine Chance und besorgte damit den 4:2 Endstand.

Halbfinale: TLV Eichenzell II – Herren I 2:4

Ein gänzlich unbekannter Gegner wartete im Halbfinale auf unser Team. Die aus dem Raum Fulda kommende Truppe bestand aus drei noch jungen und teils etwas übermotivierten Spielern, nominell waren dies die 2, 4 und 5. Diesmal verzichtete man auf ein taktisches Stellen, dafür machten die jungen Gegenüber von dem im Pokalmodus erlaubten Kniff Gebrauch und tauschten die Positionen der Spieler 2 und 3, was in der Folge zunächst auch gut für sie ausging. T. Metz unterlag überraschend deutlich dem 1er T. Ruppert in drei Sätzen, monierte aber schon früh die im Verlauf des Spiels noch weiter ansteigende Unruhe auf der Bank der Eichenzeller. Gewohnt fokussiert und unbeeindruckt vom Geschehen neben dem Tisch spulte K. Szymanski sein Programm ab, ein sicheres 3:0 über den vermeintlich schwächsten Spieler war die logische Folge. Dann der besagte Pokalkniff, unser 3er A. Geck unterlag nach starkem ersten Satz letztlich doch klar in 1:3 Sätzen dem eigentlich auf 2 positionierten D. Kress zum 1:2 Zwischenstand. Mit Blick auf den fast schon notwendigen Punkt im Doppel gegen die Kombo Ruppert / Hohmann machte sich dagegen auf unserer Bank etwas Sorge breit, doch just als es von Nöten war, waren Szymanski / Metz in drei knappen Sätzen zur Stelle und glichen den Spielstand auf 2:2 aus. Der voll im Turniermodus befindliche K. Szymanski siegte im Anschluss auch in seinem vierten Einzel des Tages und brachte somit erneut die Vorentscheidung. Doch erst der folgende Krimi von T. Metz gegen D. Kress in 5 Sätzen, die Paarung kam aufgrund der taktischen Stellung des Eichenzeller Teams zu diesem Zeitpunkt zustande (letztlich gut für uns), ließ unser Team jubeln und die Bank des Gegners (endlich) vollends verstummen. Als es im 4. Satz schon nach einem Entscheidungsspiel A. Geck gegen B. Hohmann aussah, brachte „Toto“ Metz den Satz noch mit 13:11 an sich, um anschließend mit 11:8 im 5. Satz den Gesamtsieg und somit den Finaleinzug sicherzustellen. A. Geck konnte sich und seine Nerven somit (noch) schonen...

FINALE: Herren I – Hünfelder SV I 4:3

Es folgte der Höhepunkt des Tages, gegen einen, wie zuvor unbekannten aus dem Raum Fulda stammenden, Gegner, der mit ebenfalls drei blutjungen (alle drei wären noch im Jugendbereich spielberechtigt), aber hochmotivierten und mit gut geschulter Technik und Schnelligkeit ausgestatteten Spielern unseren „alten Hasen“ gegenübertrat, nominell waren dies die 1, 4 und 6. Die Hünfelder machten ihren Weg ins Finale mit Siegen über Altenstadt I und Grebenhain I. Im dritten Spiel, gab es die dritte Aufstellungsvariante, diesmal entschieden sich beide Teams zur taktischen Stellung, womit es K. Szymanski erneut erst mal mit dem eigentlichen 3er des Gegners zu tun bekam, der sich jedoch als harte Nuss entpuppen sollte. Erst im 5. Satz konnte unsere Nr 1 den jungen Noppenspieler kontrollieren und mit 11:5 den ersten Sieg im Finale einheimsen. Auf der anderen Seite hatte die Nr 1 sichtlich weniger Mühe, den tapfer spielenden A. Geck in drei Sätzen zu schlagen - 1:1 (nach beider Plan). Entsprechend wichtig war das Duell der an 3 gesetzten „2er“ T. Metz gegen F. Färber, welches „Toto“ Metz nach anfänglichen Schwierigkeiten letztlich doch solide mit 3:1 nach Hause bringen konnte. Die Unruhe auf der gegnerischen Bank nahm wie schon zuvor, auch in diesem Spiel wieder mit Verlauf deutlich zu, sicher begründet in der Brisanz des Spiels aber wohl auch dem jugendlichen und unerfahrenen Spielern geschuldet. Das anstehende Doppel hätte im Nachhinein sicher als der Knackpunkte gegolten, musste man sich doch den Gegnern Kömpel / Kotulla mit 8:11 im 5. Satz beugen, sichtlich abgebaut hatte unsere Nr 1 K. Szymanski, T. Metz hielt vergebens dagegen - 2:2. Was sich im Doppel abzeichnete, setzte sich im Einzel deutlich sichtbar fort, K. Szymanski kam zum Ende seiner Kräfte und unterlag dem jungen 1er R. Kömpel klar in drei Sätzen - die erste Niederlage im letzten Spiel des Pokalturniers für unseren Kapitän. Damit war klar, es mussten bei 2:3 Rückstand, beide verbleibenden Spiele von T. Metz und A. Geck gewonnen werden, wollte man auch diese junge Truppe besiegen und den Pokal nach Ober-Mörlen holen. T. Metz machte den Anfang gegen B. Kotulla, mit dessen Noppenspiel er keine Probleme hatte und sicher 3:0 zum 3:3 Ausgleich siegte, wenngleich auch an ihm der lange Tag nagte, mittlerweile war man seit ca. 7 Stunden in der Halle zu Werke. Der Showdown spielte sich also zwischen A. Geck (1587 TTR) und F. Färber (1718 TTR) ab. Einem guten ersten Satz von A. Geck, der dennoch mit 11:13 verloren ging, folgte ein klares 4:11 für den auf dem Papier favorisierten Gegenspieler. Dieser zeigte nun allerdings Nerven, A. Geck dagegen blieb (dem Alter geschuldet) cool und verkürzte mit 11:8. Dieser Trend bestimmte auch den vierten Satz, die „Angst vorm Gewinnen“ war bei dem jungen Spieler aus Hünfeld deutlich spürbar und A. Geck nutzte dies mit ruhigen und kontrollierten Aktionen, die ihn auch diesen Satz gewinnen ließen (11:9). Die Spannung um den Tisch herum war natürlich zu Greifen, was jedoch in erster Linie dem jungen F. Färber zu schaffen machte, der im Entscheidungssatz des Entscheidungsspiels dem Druck nicht mehr stand hielt. Dank seiner Routine und hochkonzentriert erspielte sich A. Geck nervenstark eine schnelle komfortable Führung, die letztlich in ein 11:5 mündete, womit er sowohl den 3:2 Sieg in diesem Duell, wie auch den 4:3 Gesamtsieg eintütete, damit verbunden natürlich der Pokalsieg! Ein perfektes Ende einer tollen Mannschaftsleistung bei einem irren Pokalturnier, das mal wieder beweist, Tischtennis ist eben doch in erster Linie Kopfsache... :-)

Bilanz der Pokalhelden:

Felix König 1:0

Karol Szymanski 6:1

Torsten Metz 6:1

Alexander Geck 1:3

König / Metz 1:0

Szymanski / Metz 1:2